Seitenbereiche

Mit dem richtigen Weitblick für Ihre Steuern & Finanzen!

Fragen? Rufen Sie uns an!
+43 5226 3110

Inhalt

Ist die Kleinunternehmerbefreiung bei Vermietungen inländischer Immobilien aus dem Ausland anwendbar?

Verfügen im Ausland ansässige Personen in Österreich über Immobilien, welche diese für Vermietungszwecke nutzen, so stellt sich häufig die Frage, ob die umsatzsteuerliche Kleinunternehmerbefreiung in Anspruch genommen werden kann, wenn die daraus erzielten Umsätze die Umsatzgrenze von € 35.000,00 netto unterschreiten. Obwohl die Kleinunternehmerbefreiung prinzipiell an die Ansässigkeit im Inland anknüpft, wurde in Teilen der Literatur die Meinung vertreten, dass der Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit und damit die umsatzsteuerliche Ansässigkeit bei einer Vermietungstätigkeit am Ort des Mietobjektes liegen. Dies hätte zur Konsequenz, dass die Kleinunternehmerbefreiung auch ausländischen Staatsbürgern offensteht, die selbst in Österreich für Zwecke der Umsatzsteuer nicht ansässig sind, deren Vermietungsobjekt jedoch im Inland liegt.

Im Rahmen eines nunmehr vorgelegten Falles hat der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) entschieden, dass zur Feststellung der Ansässigkeit bei Vermietungsobjekten nicht auf den Belegenheitsort des Mietobjektes abzustellen ist, sondern auf jenen Ort, an dem die wesentlichen unternehmerischen Entscheidungen getroffen werden. Dementsprechend liegt eine Ansässigkeit im Inland und damit verbunden die Anwendbarkeit der umsatzsteuerlichen Kleinunternehmerbefreiung nur vor, wenn die Vermietungstätigkeit auch vom Inland aus koordiniert wird. Liegt im Inland weder der Sitz der wirtschaftlichen Tätigkeit noch eine feste Niederlassung im Sinne eines Büros vor, so kann die Kleinunternehmerbefreiung demnach nicht zur Anwendung gelangen.

Nun stellt sich allerdings die Frage, ob die Beschränkung der Kleinunternehmerbefreiung auf im Inland ansässige Unternehmer einen Verstoß gegen die europäische Dienstleistungsfreiheit darstellt. Dies verneint der VwGH unter Verweis auf die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) und begründet dies mit der Vermeidung der Steuerhinterziehung.

Stand: 01. Oktober 2021

Bild: Jürgen Fälchle- Adobe Stock.com

Erscheinungsdatum:

Wir legen großen Wert auf die persönliche Beratung und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite seit:

0 Tage

0 Stunden

0 Minuten

0 Sekunden

Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite
Mit diesem QR-Code gelangen Sie schnell und einfach auf diese Seite

Scannen Sie ganz einfach mit einem QR-Code-Reader auf Ihrem Smartphone die Code-Grafik links und schon gelangen Sie zum gewünschten Bereich auf unserer Homepage.

Liebe Klientinnen und Klienten!

Das Coronavirus (COVID-19) wird auch in nächster Zeit die Wirtschaft und unser Leben wesentlich beeinflussen, trotz schrittweiser Rückkehr zum Normalbetrieb. Wir möchten Sie hier auch weiterhin bestmöglich unterstützen.

Wir sind für Sie über E-Mail und/oder Telefon (MO bis DO 9-12 u. 14-16 Uhr) erreichbar. Für persönliche Gespräche in unserer Kanzlei bitten wir Sie bis auf Weiteres jedoch um telefonische Terminabstimmung – auch um die entsprechenden gesetzlichen Vorgaben im Rahmen von COVID-19 zu erfüllen.

Aktuelle Informationen zum Thema COVID-19 finden Sie HIER.

Wir wünschen Ihnen in diesen Zeiten weiterhin alles Gute und vor allem, dass Sie gesund bleiben!

OK